Der Junge muss an die frische Luft

SOMMERKINO IM SLAWENDORF

Der Junge muss an die frische Luft

Der Ruhrpott im Jahr 1972: Der neunjährige Hans-Peter ist ein wenig pummelig, lässt sich davon aber nicht bedrücken. Stattdessen feilt er fleißig an seiner großen Begabung, andere zum Lachen zu bringen, was sowohl bei den Kunden im Krämerladen seiner Oma als auch bei seiner ebenso gut gelaunten wie feierwütigen Verwandtschaft gerne gesehen wird. Doch dann stürzt seine Mutter wegen einer chronischen Krankheit in eine tiefe Depression. Sein Vater Heinz (Sönke Möhring) ist ratlos, aber Hans-Peter fühlt sich dadurch nur noch umso mehr angetrieben, sein komödiantisches Talent auszubauen.

Liebenswerte und herrlich nostalgische Verfilmung von Hape Kerkelings autobiografischem Bestseller.

Komödie – Deutschland 2018
Regie: Caroline Link
Mit: Julius Weckauf, Luise Heyer, Sönke Möhring
Länge: 100 Minuten
FSK: ab 6 Jahren

Prädikat: Besonders wertvoll

Trailer

Spielort: Slawendorf (Schankbereich), Neuendorfer Str. 89, 14770 Brandenburg an der Havel
Tickets nur an der Abendkasse.
Eintritt: 6,00 Euro (davon gehen 1 Euro an das Slawendorf).

Kein Gastroangebot, eigene Getränke sowie Decken dürfen mitgenommen werden.

Der Junge muss an die frische Luft

SOMMERKINO IM SLAWENDORF

Der Junge muss an die frische Luft

Der Ruhrpott im Jahr 1972: Der neunjährige Hans-Peter ist ein wenig pummelig, lässt sich davon aber nicht bedrücken. Stattdessen feilt er fleißig an seiner großen Begabung, andere zum Lachen zu bringen, was sowohl bei den Kunden im Krämerladen seiner Oma als auch bei seiner ebenso gut gelaunten wie feierwütigen Verwandtschaft gerne gesehen wird. Doch dann stürzt seine Mutter wegen einer chronischen Krankheit in eine tiefe Depression. Sein Vater Heinz (Sönke Möhring) ist ratlos, aber Hans-Peter fühlt sich dadurch nur noch umso mehr angetrieben, sein komödiantisches Talent auszubauen.

Liebenswerte und herrlich nostalgische Verfilmung von Hape Kerkelings autobiografischem Bestseller.

Komödie – Deutschland 2018
Regie: Caroline Link
Mit: Julius Weckauf, Luise Heyer, Sönke Möhring
Länge: 100 Minuten
FSK: ab 6 Jahren

Prädikat: Besonders wertvoll

Trailer

Spielort: Slawendorf (Schankbereich), Neuendorfer Str. 89, 14770 Brandenburg an der Havel
Tickets nur an der Abendkasse.
Eintritt: 6,00 Euro (davon gehen 1 Euro an das Slawendorf).

Kein Gastroangebot, eigene Getränke sowie Decken dürfen mitgenommen werden.

Der Junge muss an die frische Luft

SOMMERKINO IM SLAWENDORF

Der Junge muss an die frische Luft

Der Ruhrpott im Jahr 1972: Der neunjährige Hans-Peter ist ein wenig pummelig, lässt sich davon aber nicht bedrücken. Stattdessen feilt er fleißig an seiner großen Begabung, andere zum Lachen zu bringen, was sowohl bei den Kunden im Krämerladen seiner Oma als auch bei seiner ebenso gut gelaunten wie feierwütigen Verwandtschaft gerne gesehen wird. Doch dann stürzt seine Mutter wegen einer chronischen Krankheit in eine tiefe Depression. Sein Vater Heinz (Sönke Möhring) ist ratlos, aber Hans-Peter fühlt sich dadurch nur noch umso mehr angetrieben, sein komödiantisches Talent auszubauen.

Liebenswerte und herrlich nostalgische Verfilmung von Hape Kerkelings autobiografischem Bestseller.

Komödie – Deutschland 2018
Regie: Caroline Link
Mit: Julius Weckauf, Luise Heyer, Sönke Möhring
Länge: 100 Minuten
FSK: ab 6 Jahren

Prädikat: Besonders wertvoll

Trailer

Spielort: Slawendorf (Schankbereich), Neuendorfer Str. 89, 14770 Brandenburg an der Havel
Tickets nur an der Abendkasse.
Eintritt: 6,00 Euro (davon gehen 1 Euro an das Slawendorf).

Kein Gastroangebot, eigene Getränke sowie Decken dürfen mitgenommen werden.

Astrid

SOMMERKINO IM SLAWENDORF

Astrid

Im Schweden der 1920er-Jahre wird Astrid Lindgren mit gerade einmal 18 Jahren unehelich schwanger, was damals natürlich ein Skandal ist. Doch die junge Frau findet die Kraft und den Mut, sich gegen alle Widerstände zu behaupten und ein Leben als emanzipierte, selbstbestimmte Frau zu leben.

Der Film erzählt einfühlsam davon, wie die junge Astrid den Mut findet, die Anfeindungen ihres Umfeldes zu überwinden und ein freies, selbstbestimmtes Leben als moderne Frau zu führen.

Pernille Fischer Christensens „Astrid“ ist ein starkes Künstlerinnen-Biopic, das einen zutiefst berührt und uns die „Pippi Langstrumpf“-Schöpferin zudem mit völlig neuen Augen sehen lässt.

Deutschland / Schweden, Dänemark 2018
Regie: Pernille Fischer Christensen
Mit: Alba August, Trine Dyrholm, Magnus Krepper
Länge: 100 Minuten
FSK: ohne Altersbeschränkung
Genre: Biographie

Prädikat: besonders wertvoll

Trailer

Spielort: Slawendorf (Schankbereich), Neuendorfer Str. 89, 14770 Brandenburg an der Havel
Tickets nur an der Abendkasse.
Eintritt: 6,00 Euro (davon gehen 1 Euro an das Slawendorf).

Kein Gastroangebot, eigene Getränke sowie Decken dürfen mitgenommen werden.

Astrid

SOMMERKINO IM SLAWENDORF

Astrid

Im Schweden der 1920er-Jahre wird Astrid Lindgren mit gerade einmal 18 Jahren unehelich schwanger, was damals natürlich ein Skandal ist. Doch die junge Frau findet die Kraft und den Mut, sich gegen alle Widerstände zu behaupten und ein Leben als emanzipierte, selbstbestimmte Frau zu leben.

Der Film erzählt einfühlsam davon, wie die junge Astrid den Mut findet, die Anfeindungen ihres Umfeldes zu überwinden und ein freies, selbstbestimmtes Leben als moderne Frau zu führen.

Pernille Fischer Christensens „Astrid“ ist ein starkes Künstlerinnen-Biopic, das einen zutiefst berührt und uns die „Pippi Langstrumpf“-Schöpferin zudem mit völlig neuen Augen sehen lässt.

Deutschland / Schweden, Dänemark 2018
Regie: Pernille Fischer Christensen
Mit: Alba August, Trine Dyrholm, Magnus Krepper
Länge: 100 Minuten
FSK: ohne Altersbeschränkung
Genre: Biographie

Prädikat: besonders wertvoll

Trailer

Spielort: Slawendorf (Schankbereich), Neuendorfer Str. 89, 14770 Brandenburg an der Havel
Tickets nur an der Abendkasse.
Eintritt: 6,00 Euro (davon gehen 1 Euro an das Slawendorf).

Kein Gastroangebot, eigene Getränke sowie Decken dürfen mitgenommen werden.

Astrid

SOMMERKINO IM SLAWENDORF

Astrid

Im Schweden der 1920er-Jahre wird Astrid Lindgren mit gerade einmal 18 Jahren unehelich schwanger, was damals natürlich ein Skandal ist. Doch die junge Frau findet die Kraft und den Mut, sich gegen alle Widerstände zu behaupten und ein Leben als emanzipierte, selbstbestimmte Frau zu leben.

Der Film erzählt einfühlsam davon, wie die junge Astrid den Mut findet, die Anfeindungen ihres Umfeldes zu überwinden und ein freies, selbstbestimmtes Leben als moderne Frau zu führen.

Pernille Fischer Christensens „Astrid“ ist ein starkes Künstlerinnen-Biopic, das einen zutiefst berührt und uns die „Pippi Langstrumpf“-Schöpferin zudem mit völlig neuen Augen sehen lässt.

Deutschland / Schweden, Dänemark 2018
Regie: Pernille Fischer Christensen
Mit: Alba August, Trine Dyrholm, Magnus Krepper
Länge: 100 Minuten
FSK: ohne Altersbeschränkung
Genre: Biographie

Prädikat: besonders wertvoll

Trailer

Spielort: Slawendorf (Schankbereich), Neuendorfer Str. 89, 14770 Brandenburg an der Havel
Tickets nur an der Abendkasse.
Eintritt: 6,00 Euro (davon gehen 1 Euro an das Slawendorf).

Kein Gastroangebot, eigene Getränke sowie Decken dürfen mitgenommen werden.

25 KM/H

SOMMERKINO IM SLAWENDORF

25 KM/H

Die Brüder Christian und Georg haben sich seit 30 Jahren nicht gesehen und treffen sich ausgerechnet auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Zunächst herrscht zwischen den beiden ungleichen Geschwistern noch Funkstille, Tischler Georg hat den gemeinsamen Vater bis zu dessen Tod gepflegt, Manager Christian war hingegen seit Jahren nicht mehr in der Heimat. Doch auf dem Leichenschmaus kommt dann Alkohol ins Spiel und so beschließen die beiden Ü-40er kurzerhand, die Mofa-Tour quer durch Deutschland nachzuholen, die sie eigentlich schon als Jugendliche unternehmen wollten. Vom Schwarzwald bis nach Rügen soll die Reise gehen und dabei nie schneller als 25 km/h – dafür haben die entfremdeten Brüder auf diese Art umso mehr Gelegenheit für jede Menge Abenteuer und umso mehr Zeit, sich wieder näherzukommen.

Mit alten Mofas entschleunigt durchs Land: ein erfrischend-sympathisches Wohlfühl-Roadmovie, das tiefsinniger und überraschender ist, als man im ersten Moment vermuten würde.

Komödie, Drama – Deutschland 2018
Regie: Markus Goller
Mit: Lars Eidinger, Bjarne Mädel, Sandra Hüller
Länge: 116 Minuten
FSK: ab 6 Jahren

Trailer

Spielort: Slawendorf (Schankbereich), Neuendorfer Str. 89, 14770 Brandenburg an der Havel
Tickets nur an der Abendkasse.
Eintritt: 6,00 Euro (davon gehen 1 Euro an das Slawendorf).

Kein Gastroangebot, eigene Getränke sowie Decken dürfen mitgenommen werden.

25 KM/H

SOMMERKINO IM SLAWENDORF

25 KM/H

Die Brüder Christian und Georg haben sich seit 30 Jahren nicht gesehen und treffen sich ausgerechnet auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Zunächst herrscht zwischen den beiden ungleichen Geschwistern noch Funkstille, Tischler Georg hat den gemeinsamen Vater bis zu dessen Tod gepflegt, Manager Christian war hingegen seit Jahren nicht mehr in der Heimat. Doch auf dem Leichenschmaus kommt dann Alkohol ins Spiel und so beschließen die beiden Ü-40er kurzerhand, die Mofa-Tour quer durch Deutschland nachzuholen, die sie eigentlich schon als Jugendliche unternehmen wollten. Vom Schwarzwald bis nach Rügen soll die Reise gehen und dabei nie schneller als 25 km/h – dafür haben die entfremdeten Brüder auf diese Art umso mehr Gelegenheit für jede Menge Abenteuer und umso mehr Zeit, sich wieder näherzukommen.

Mit alten Mofas entschleunigt durchs Land: ein erfrischend-sympathisches Wohlfühl-Roadmovie, das tiefsinniger und überraschender ist, als man im ersten Moment vermuten würde.

Komödie, Drama – Deutschland 2018
Regie: Markus Goller
Mit: Lars Eidinger, Bjarne Mädel, Sandra Hüller
Länge: 116 Minuten
FSK: ab 6 Jahren

Trailer

Spielort: Slawendorf (Schankbereich), Neuendorfer Str. 89, 14770 Brandenburg an der Havel
Tickets nur an der Abendkasse.
Eintritt: 6,00 Euro (davon gehen 1 Euro an das Slawendorf).

Kein Gastroangebot, eigene Getränke sowie Decken dürfen mitgenommen werden.

25 KM/H

SOMMERKINO IM SLAWENDORF

25 KM/H

Die Brüder Christian und Georg haben sich seit 30 Jahren nicht gesehen und treffen sich ausgerechnet auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Zunächst herrscht zwischen den beiden ungleichen Geschwistern noch Funkstille, Tischler Georg hat den gemeinsamen Vater bis zu dessen Tod gepflegt, Manager Christian war hingegen seit Jahren nicht mehr in der Heimat. Doch auf dem Leichenschmaus kommt dann Alkohol ins Spiel und so beschließen die beiden Ü-40er kurzerhand, die Mofa-Tour quer durch Deutschland nachzuholen, die sie eigentlich schon als Jugendliche unternehmen wollten. Vom Schwarzwald bis nach Rügen soll die Reise gehen und dabei nie schneller als 25 km/h – dafür haben die entfremdeten Brüder auf diese Art umso mehr Gelegenheit für jede Menge Abenteuer und umso mehr Zeit, sich wieder näherzukommen.

Mit alten Mofas entschleunigt durchs Land: ein erfrischend-sympathisches Wohlfühl-Roadmovie, das tiefsinniger und überraschender ist, als man im ersten Moment vermuten würde.

Komödie, Drama – Deutschland 2018
Regie: Markus Goller
Mit: Lars Eidinger, Bjarne Mädel, Sandra Hüller
Länge: 116 Minuten
FSK: ab 6 Jahren

Trailer

Spielort: Slawendorf (Schankbereich), Neuendorfer Str. 89, 14770 Brandenburg an der Havel
Tickets nur an der Abendkasse.
Eintritt: 6,00 Euro (davon gehen 1 Euro an das Slawendorf).

Kein Gastroangebot, eigene Getränke sowie Decken dürfen mitgenommen werden.

Ein Gauner und Gentleman

Den Großteil seines Lebens verbrachte Forrest Tucker hinter Schloss und Riegel. Weil er aber nicht bloß einer der besten Bankräuber ist, sondern gleichzeitig auch ein wahres Genie, wenn es um Gefängnisausbrüche geht, genießt der Berufsganove auch immer wieder die selbstgewonnene Freiheit. Selbst im legendären, in der Bucht von San Francisco liegenden Hochsicherheitsknast von Alcatraz konnten sie den Verbrecher nicht halten. Als dieser 1981 mit seinen Handlangern Teddy und Waller  schließlich eine Bank nach der anderen ausraubt, lernt er nach einem Coup die Farmbesitzerin Jewel kennen, die mit ihrem Truck liegengeblieben ist. Alles läuft wie am Schnürchen für Tucker, bis der Polizist John Hurt als erster durchschaut, was es mit all den Überfällen der letzten Zeit auf sich hat: Ein und dieselbe Bande steckt dahinter! Tucker und seine Komplizen müssen sich von nun an also umso mehr in Acht nehmen, denn Hurt ist ihnen mit dank des neugewonnenen Wissens dicht auf den Fersen.

Ein Film so geschmeidig wie ein verdammt guter Whiskey – eine ebenso passende wie würdige Abschiedsvorstellung für Leinwandlegende Robert Redford.

Drama/Biografie/Komödie – USA 2018
Regie: David Lowery
Mit: Robert Redford, Sissy Spacek, Tika Sumpter

Länge: 93 Minuten, FSK: ab 6 Jahren

Am Sonntag, den 16.06.2019, läuft der Film im englischen Original mit deutschen Untertiteln.

Trailer